Ein Waschbeckenunterschrank aus Holz bietet viele Vorteile: Er schafft einen großen Stauraum und lässt das Badezimmer harmonischer wirken. Dieser Ratgeber soll Sie über Holzarten und Gestaltungsmöglichkeiten informieren. Auch wichtige Kaufkriterien müssen vor der endgültigen Entscheidung berücksichtigt werden.

 

Die beliebtesten Modelle 2017

[amazon box=“B01F3I5NAU“ title=“Limal Waschbeckenunterschrank Bambus“]
  • aus Bambus
  • modernes Design
[/amazon] [amazon box=“B006MEJJ32″ title=“KMH Waschbeckenunterschrank Hannah“]
  • aus geöltem Walnussholz
  • wasserabweisend
  • Rückwand halb geöffnet für Anschlüsse
[/amazon] [amazon box=“B00NNQ6QZQ“ title=“Limal Waschbeckenunterschrank“]
  • Aussparung für Siphon
  • zwei Flügeltüren
  • höhenverstellbarer Einlegeboden
[/amazon]

 

Holzarten für Badmöbel im Überblick

Bei der Wahl einer Holzsorte für einen Waschbeckenunterschrank muss eher zwischen Verarbeitungsformen als zwischen Holzarten unterschieden werden. Diese drei Formen werden üblicherweise für Badmöbel verwendet:

 

Massivholz

Je härter Massivholz ist, desto robuster verhält es sich gegenüber der üblichen Luft- und Raumfeuchte. Harte Sorten sind etwa Walnuss, Eiche oder Esche. Sie haben eine dichte Struktur, in die Wasser nur bedingt eindringen kann.

Waschbeckenunterschrank HolzDennoch müssen Badmöbel aus Hartholz oberflächenbehandelt werden. Denn der ständige Wechsel zwischen feuchtem und trockenem Raumklima würde im Badezimmer rasch zum Aufquellen oder Reißen der hölzernen Bauteile führen.

An Weichhölzern sind im Möbelbau vor allem Kiefer und ähnlich leichte Nadelhölzer beliebt. Sie haben eine grobere Maserung als Hartholz, wiegen weniger und müssen ebenfalls oberflächenbehandelt werden. Bei der Oberflächenbehandlung von Massivholz verwenden die Hersteller überwiegend transparente Lacke und Lasuren. Dadurch bleibt die gewünschte natürliche Ausstrahlung des Holzes erhalten.

 

 

Sperrholz

Seit kurzem sind auch wieder Badmöbel aus Sperrholz im Trend. Sperrholz besteht aus mehreren Lagen von dünnen Holzplatten. Deren spezielle Verleimung führt später dazu, dass das verwendete Holz weniger „arbeitet“. Gleichzeitig sind Waschtischunterschränke aus Sperrholz leicht und meist mit einem Furnier versiegelt.

Als Furniere sind die hauchfeinen Schichten der Holzarten Kirsche, Kiefer, Esche oder Ahorn beliebt. In der Praxis schützt die versperrte Verbindung aller Holzschichten den kompletten Unterschrank vor einem Klemmen der Schubladen oder optischen Veränderungen.

Falls aus Platzgründen ein Ansägen der Rückwand am Schrank nötig ist, muss die gesägte Kante wieder frisch versiegelt werden. Denn die Feuchtigkeit im Badezimmer dringt – wenn auch mit weniger starken Auswirkungen – in jede offene, saugende Holzfaser ein. Dies würde auch bei Sperrholz allmählich zu unerwünschten, funktionalen Veränderungen führen.

 

Spanplatten

Im Möbelbau ist der Ruf von Spanplatten nicht besonders gut. Dennoch werden aus den gepressten und verleimten Holzspänen durchaus Unterschränke für den Waschtisch gebaut. Ein solches Möbelstück aus Spanplatten ist deutlich leichter als ein Modell aus Massivholz oder Sperrholz.

 

 

Außerdem bleiben die quellenden und reißenden Eigenschaften gering, sofern der Schrank an allen kritischen Flächen mit Kunststoffstreifen oder Lasuren geschützt wird. Badmöbel aus Spanplatten sind nicht besonders tragfähig, aber preisgünstig.

 

Waschtischunterschrank aus Holz – Aufbau und Ausstattung

Waschtischunterschränke sind entweder zum Aufstellen oder Aufhängen geeignet.

Stehende Unterschränke haben verstellbare Füße. So kann der Waschbeckenunterschrank an die Höhe eines vorhandenen Waschbeckens angepasst werden. Die Front der Unterschränke besteht entweder aus übereinander angeordneten Schubladen oder aus einer Kombination von Schubladen und Türen. Hinter den Türen befindet sich mindestens ein Zwischenboden.

Viele Schubladen von Massivholz-Unterschränken haben zusätzlich ein Ordnungssystem für Makeup, Föhne und andere, kleine Utensilien. Der obere Teil von Waschtischunterschränken hat häufig eine Mulde für das Waschbecken. Dahinter und daneben bleiben genügend, offene Ablagefläche. Andere Varianten sind flach, und das Waschbecken wird darauf platziert. Die entsprechenden Armaturen und Abflüsse werden in das obere Abschlussbrett eingearbeitet.

Ein wichtiges Bauelement ist die Rückwand. Diese ist offen, so dass der Siphon in den Schrank hinein verschwindet, ohne verbogen zu werden. Zusätzlich gibt es bei jedem Unterschrank für Waschbecken einen schmalen Spalt zwischen Oberseite und Rückwand. Dieser dient der Belüftung des Schrankinnern. Damit soll die Bildung von Schimmel verhindert werden.

 

 

Vor- und Nachteile der Anbringung

Stehende oder hängende Badmöbel aus Massivholz werden aus optischen und funktionalen Gründen verwendet. Dabei hat jede Art der Einrichtung Vorteile, denen je nach Raumsituation auch Nachteile gegenüberstehen:

 

Stehender Waschbeckenunterschrank aus Holz

Pro:

  • Flexible Aufstellmöglichkeit auch unter ungünstigen Raumbedingungen
  • Leichter Aufbau aufgrund simpler Bauweise mit Türen
  • Rückwand den Gegebenheiten von Siphon und Aufstellfläche durch Nachbearbeitung anpassbar
  • Sehr preisgünstig im klassischen und Onlinehandel erhältlich

Kontra:

  • Verstaumöglichkeiten bauartbedingt geringer als bei Hängemodellen
  • Aufstellsituation von der Art vorhandener Kalt- und Warmwasseranschlüsse abhängig

 

Hängender Waschbeckenunterschrank aus Holz

Pro:

  • Optisch vergrößernde Wirkung auf die Raumtiefe
  • Äußerst moderne Bauart mit Gestaltungsmöglichkeiten unter dem Schrank mit Spiegeln oder Fliesen
  • Bei Markenmodellen clevere Aufteilung des Stauraums in Schubladen und Einlegeböden
  • Für eingelegte oder aufgestellte Waschbecken erhältlich

Kontra:

  • Nur an tragfähigen Wänden montierbar
  • Aufhängmöglichkeiten von der Platzierung vorhandener Wasseranschlüsse abhängig

 

Kaufkriterien für den optimalen Unterschrank

Die Holzart ist ein wichtiges Kriterium, wenn ein neuer Waschtischunterschrank Holz im Badezimmer aufgestellt werden soll. Darüber hinaus lohnt die kritische Begutachtung jedes Badmöbels nach diesen Aspekten:

 

Material

Waschbeckenunterschrank Holz KaufkriterienMassivholz ist das schönste, aber auch ein sehr teures Material für Waschtisch-Unterschränke. Seine Optik ist sehr natürlich, verändert sich allerdings im Laufe der Gebrauchsjahre durch Nachdunkeln oder Aufhellen.

Sperrholz wird in furnierter oder lackierter Veredelung bei Möbeln für Feuchträume angeboten. Es ist leichter und preisgünstiger als Massivholz, aber häufig weniger langlebig, sobald an den Kanten erste Lücken im Furnier entstehen.

 

Qualität

Hochglanzmöbel erfordern viel Pflege, lassen das Badezimmer aber prächtig strahlen. Eine matte Lackierung oder ein natürlich seidiges Furnier sehen ebenfalls edel aus. Ein Qualitätsmerkmal ist auch die Leichtgängigkeit von Schubladen und das solide Öffnen und Schließen der Schranktüren.

Die Scharniere an den Türen und die Gleitkufen der Schubladen sollten auch bei Abbildungen online einen robusten Eindruck machen und aus verschleißarmem, gehärtetem Edelstahl, gerne mit Chrombeschichtung, bestehen.

 

Standort der Aufstellung

Dieses Kriterium entscheidet darüber, ob der hölzerne Waschunterschrank hängend oder stehend benötigt wird. Für Nischen, kleine Bäder oder ungünstige Raumsituationen empfiehlt sich die Aufstellung. Wo es die Raumtiefe zulässt, bieten hängende Modelle bessere Möglichkeiten zur Gestaltung und vergrößern optisch das Bad. Bei der Standorteinschätzung müssen auch Armaturen und Wasseranschlüsse in unmittelbarer Nähe berücksichtigt werden.

 

Verarbeitung

Waschtisch-Unterschränke sind gegen Nässe vor allem an kritischen Bereichen wie Kanten empfindlich. Bei der Verarbeitung muss also darauf geachtet werden, dass die Kanten besonders versiegelt sind, beispielsweise mit Kunststoffbändern oder Furnierleisten.

 

Abmessungen

Für ein ohnehin enges Bad sollte ein geeigneter Unterschrank eher hoch und schmal, eventuell weniger tief sein. Modelle mit Türen brauchen ringsum genügend freien Winkel zum bequemen Öffnen. Ebenso muss für Schubladen nach vorn noch genügend Platz vorhanden sein.

Bei der Wahl der Schrankbreite sollte zusätzliche Ablagefläche mit eingerechnet werden. Als Alternative können Ablageflächen aus Glas über dem Unterschrank mit Waschbecken platziert werden.

 

Fazit

Obwohl Holz eigentlich empfindlich auf Feuchtigkeit reagiert, eignet sich ein moderner Waschbeckenunterschrank aus Holz gut für das Bad. Sie bieten einen großen Stauraum, ohne viel Platz zu verbrauchen und verschönern das Badezimmer.